Sie sind hier

Angebot in der BaE

Fachpraktische Ausbildung: Die Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung findet im JAPs-Malerprojekt statt. Die fachpraktische Ausbildung erfolgt durch pädagogisch geschulte Meister und Gesellen in den Einrichtungen des Kreisjugendring München-Stadt. Die Ausbilder im JAPs -Malerprojekt sind „Lernbegleiter“. Sie unterstützten und beraten die Auszubildenden bei der selbständigen und eigenverantwortlichen Abwicklung von Arbeitsaufträgen. Durch den geschützten Rahmen können Lernprozesse in höherem Maße gesteuert werden und es besteht die Möglichkeit, auf individuelle Voraussetzungen einzugehen. In unserer Werkstatt verfügen wir über die Möglichkeit, Übungsaufgaben auch praktisch auszuführen. Unsere Auszubildenden können die ersten Schritte in Ruhe und ohne Kundendruck gehen und sich gestalterisch auch mal so richtig austoben.

Erste Versuche mit der Spachtelmasse  Knallige Gestaltung  Gestaltung einer Musterplatte  Unterweisung durch einen Meister  Im Unterricht

Stütz- und Förderunterricht: Zusätzlicher Unterricht bildet einen festen Bestandteil der Ausbildung im JAPs-Malerprojekt und findet regelmäßig in Kleingruppen statt. Zu Beginn der Ausbildung geht es vor allem darum, Wissenslücken zu schließen und einen guten Start in die Berufsschulunterricht zu ermöglichen. Der Unterrichtsstoff der Berufsschule wird dann regelmäßig nachbesprochen und Inhalte, die nicht verstanden wurden, erneut aufgearbeitet. Die Vermittlung und Anwendung von richtigen Lernstrategien sichert eine nachhaltige Verankerung von Inhalten. Je nach Lernfortschritt gestaltet sich der Unterricht im Laufe der Ausbildung immer individueller.  Durch gezielten Förderunterricht können persönliche Defizite wie beispielsweise mangelnde Deutschkenntnisse, eine Mathematikschwäche oder Konzentrationsprobleme ausgeglichen werden.

Prüfungsvorbereitung: Im JAPs-Malerprojekt werden alle Azubis, auch unsere Ehemaligen, auf die Zwischen- bzw. Abschlussprüfung vorbereitet.  Neben einer gezielten Theorievorbereitung mit ausgewählten Unterrichtsmaterialien können fachpraktische Prüfungsinhalte an einer Original-Prüfungskoje eingeübt werden. Während der Prüfungsvorbereitung steht selbstverständlich immer ein/e Meister/in mit Rat und Tat zur Seite. Für Auszubildende mit Prüfungsangst gibt es eine sozialpädagogische Betreuung.

Sozialpädagogische Begleitung: Oft scheitert eine Ausbildungsplatzsuche nicht an schulischen Leistungen oder motorischen Defiziten, sondern an der persönlichen Situation. Unsere Azubis werden durch Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen betreut. Durch eine individuelle Beratung werden Arbeitstugenden verbessert und persönliche Probleme aufgearbeitet. Wir haben immer ein offenes Ohr und versuchen gemeinsam eine Lösung zu finden. Fester Bestandteil sind gemeinsame erlebnispädagogische Aktionen wie unsere Einführungsveranstaltung, Betriebsausflüge und eine mehrtägige Abschlussfahrt.

Individueller Unterricht  Teamworktraining  Gemeinsames Kochen für die Weihnachtsfeier  Wir sitzen alle in einem Boot  "Überlebenstraining" auf der Abschlussfahrt

Betriebspraktikum: BaE-Azubis absolvieren pro Lehrjahr ein mindestens 8-wöchiges Betriebspraktikum in einem regulären Ausbildungsbetrieb. Die Praktika beginnen nach einer ersten Trainingsphase im zweiten Teil des Ausbildungsjahrs. Im Betriebspraktikum haben unsere Auszubildenden die Möglichkeit "sich zu beweisen", meist ohne Zeugnisse und Lebenslauf. Während des Praktikums werden unsere Auszubildenden intensiv von uns begleitet. Und, wenn alles gut läuft, im Anschluss an das Praktikum in den Betrieb als Auszubildende übernommen...